Wie viele Freunde haben Sie denn so? 653, das ist ja schon was oder sind es nur 278? Keine Bange, hier geht es nicht um die Anzahl Ihrer Freunde, wie sie bei Facebook, Twitter & Co gelistet sind, sondern um das „analoge“ Leben. Natürlich sind Sie mit vielen Freunden und Kollegen auch digital verbunden. Aber was tun Sie, wenn Sie Sorgen haben? Wenn Sie nur noch das Problem sehen, aber keinen blassen Schimmer haben, wie Sie den Konflikt mit dem Kollegen klären sollen? Wer ist dann für Sie da? Wem können Sie vorbehaltlos vertrauen, wer ist ehrlich zu Ihnen und wer nimmt sich die Zeit, Ihnen zuzuhören? Wer lässt sich auf Sie ein und versteht Sie mit all Ihren Gefühlen und Widersprüchlichkeiten, die nun mal einen Menschen ausmachen? Wem können und wollen Sie sich so zeigen?

Wozu brauchen Sie Netzwerke?

Menschen zu haben, die da sind und die Sie unterstützen und umgekehrt genauso, das ist ein starker Faktor in der Resilienz. Gemeinsam können wir mehr aushalten oder bewegen als wenn wir alleine sind. Und das macht Netzwerke auch aus.

Netzwerke gab es schon immer und wir alle haben eins, beginnend beim Partner/in, der Familie, den Freunden und Bekannten bis hin zu Nachbarn, Kollegen und Sportsfreunden. Dieses Netzwerk ist idealerweise von Freundschaft und Sympathie oder von Respekt und Wertschätzung geprägt.

Im beruflichen Umfeld sind es Kollegen, mit denen Sie sich besprechen oder mit denen Sie bestimmte Themen diskutieren können. Berufsverbände, online und offline sind ein Teil Ihres Netzwerks, aber auch Ärzte, Fitnesstrainer, Physiotherapeuten oder Frisöre. Berater und Coaches können ebenso dazugehören. Es sind Menschen, denen Sie sich in bestimmten Fragen anvertrauen, um Ihren eigenen Blickwinkel zu erweitern.

Unterstützung stärkt Sie nach innen

Wir Menschen sind Gemeinschaftswesen, jeder ist auf andere Menschen angewiesen. Es ist ein tiefes Bedürfnis, zu einer Gruppe oder Gemeinschaft dazuzugehören, nach Vertrauen, nach Aufgehoben-sein und Unterstützung.

Deswegen stärken Netzwerke die innere Stabilität. Von daher lohnt es sich, das eigene Netzwerk einmal etwas genauer zu betrachten. Oder wie wäre es, wenn Sie sich Ihr ideales Netzwerk ausmalen würden? Das gibt Ihnen schon mal Anhaltspunkte, was eventuell momentan in Ihrem Netzwerk zu kurz kommt.

Checken Sie Ihr Netzwerk

  • Welche Netzwerke haben Sie, privat und beruflich?
  • Was ist Ihnen bei Freundschaften besonders wichtig?
  • Wer hat Zeit für Sie und hört Ihnen vorbehaltlos zu?
  • Wem hören Sie vorbehaltlos zu, wo hören Sie weg?
  • Auf wen können Sie in Ihrem beruflichen Netzwerk zählen?

Idealerweise hat ein Netzwerk eine gute Balance zwischen Geben und Nehmen. Ist es Ihnen auch schon mal so ergangen, dass Sie einem Freund mehrmals beim Umzug geholfen haben und als Sie selbst Unterstützung brauchten, hatte dieser nie Zeit? Bei der nächsten Anfrage Ihres Umzugsfreundes finden Sie es dann auch gerechtfertigt, jetzt keine Zeit für ihn zu haben, oder? Fairness ist ein wichtiger Aspekt zwischen Menschen. Wenn Angehörige krank oder pflegebedürftig sind, ist die Balance natürlich schwerer auszugleichen. Dann ist es erst recht wichtig, sich an anderer Stelle Unterstützung oder Zuspruch zu holen, um sich selbst zu regenerieren.

Was wollen Sie verändern?

  • Welche Netzwerke oder Verbindungen tun Ihnen jetzt besonders gut?
  • Wo, in welchen Bereichen, brauchen Sie Unterstützung?
  • Was genau baut Sie im Umgang mit anderen Menschen auf?
  • Wer ist ehrlich zu Ihnen – und umgekehrt?
  • Zu wem hätten Sie gerne etwas mehr Abstand?

Ein weiterer Aspekt ist der zwischen Nähe und Distanz.

Manche Menschen brauchen etwas mehr Abstand und Ruhe für sich alleine. Andere wiederum fühlen sich in der Gemeinschaft am wohlsten und genießen die Nähe. Wie ist das bei Ihnen, erleben Sie diese Balance und wenn ja, können Sie das gut für sich ausgleichen?

Zum Abschluss möchte ich noch einmal auf das Wunschnetzwerk zurückkommen.

Angenommen, Sie möchten Ihr privates oder berufliches Netzwerk erweitern. Stellen Sie sich doch mal vor, was sich dadurch verändern würde. Oder woran würden Sie denn merken, dass Sie ein ideales Netzwerk haben. Was erleben die anderen Menschen in Ihrem Netzwerk? Es ist ja immer ein Geben und Nehmen, eine Inspiration geben und neue Ideen bekommen.

  • Wo möchten Sie demnächst etwas verändern?
  • Wer fehlt in Ihrem Netzwerk?
  • Wo möchten Sie neue Kontakte herstellen?
  • In welchen idealen Netzwerken anderer könnten Sie zu finden sein?

Auf ein gutes Netzwerken, offline und online!

Wenn Sie Ihr Netzwerk einmal genauer betrachten wollen, können Sie das mit einem Coaching verbinden. Interessiert? Rufen Sie mich an oder schreiben Sie mir eine Mail.

Wie schätzen Sie Ihre Fähigkeit zur Resilienz – also Ihrer Widerstandskraft – ein, mit Veränderungen oder gar mit Misserfolgen umzugehen? Im Training und Coaching erlebe ich zwei unterschiedliche Überzeugungen: die einen meinen, Fähigkeiten und Talente sind angeboren, die anderen sind überzeugt, dass eine Weiterentwicklung und Entfaltung immer möglich ist. Und dass Fehler oder Umwege ein Teil dieser Entwicklung sind, einfach dazugehören.

Für die erste Gruppe bedeutet das: was nicht auf Anhieb gelingt, dafür ist man eben nicht talentiert genug und sollte es bleiben lassen. Das spricht natürlich gegen eine Entwicklung der Potenziale. Unter diesem Blickwinkel ist es interessant, wie die NASA vor einigen Jahren vorging, als sie neue Astronauten suchte:

Die Bewerber mit dem perfekten Lebenslauf erhielten eine Absage! Stattdessen wurden jene ausgewählt, die in ihrem Leben schon erhebliche Rückschläge eingesteckt hatten und sich daraus wieder hochgerappelt hatten.

Genau diese Fähigkeit bezeichnet man als Resilienz. Die Überzeugung, dass man seine Fähigkeiten und Potenziale immer weiter entfalten kann. Die Erfahrung, dass sich Lernen lohnt und dass es Handlungsspielräume gibt. Das Vertrauen, dass es Lösungen gibt, oder wenn nicht, dass immer die Chance besteht, aus Fehlern zu lernen.

Ein ausbalanciertes Leben – die 7 Faktoren der Resilienz

Für ein ausbalanciertes und bewusst gestaltetes Leben sind die 7 Faktoren der Resilienz eine hervorragende Basis. Der Fokus der Resilienz ist auf das gerichtet, was Sie selbst beeinflussen und bewirken können. Sowohl nach aussen in den Handlungen und insbesondere nach innen. Das fängt bei den eigenen Gedanken an, die Ihre Stimmung und Ihr Verhalten beeinflussen. Oft sind einem diese ja gar nicht bewusst, denn im Alltag sind wir meistens in Automatismen, in Denkroutinen und Gewohnheiten unterwegs. Wie wäre es, sich zumindest ab und zu bewusst zu machen, was Sie gerade über sich oder andere denken?

Hier stelle ich Ihnen die ersten zwei der Resilienzfaktoren etwas näher vor:

Resilienzfaktor Optimismus

Schauen Sie optimistisch in die Welt hinein? Es kommt ja immer auf den Blickwinkel an. „Mal sehen, was sich daraus machen lässt!“ Zuversichtlich zu sein, auf das, was kommt, ist eine gute Voraussetzung. Wenn Sie eher das wahrnehmen, was Ihnen gelingt und sich auch an Kleinigkeiten im Alltag erfreuen können, verfügen Sie über eine gute Portion Optimismus.

Aber was ist, wenn es schwierig wird? Bleiben Sie in dieser inneren Haltung? Oder kippt die Stimmung und Sie sehen nur noch die Probleme, die jetzt auf Sie zukommen könnten? Vielleicht gibt es da ein Gedankenkarussell, dass sich munter dreht und so endet: „Ich habe ja gleich gesagt, dass das schiefgehen muss!“

Es gibt immer Höhen und Tiefen, entsprechend schwankt die Stimmung. Wie gut können Sie damit umgehen und gelingt es Ihnen, Ihr Gedankenkarussell anzuhalten und wieder auszusteigen? Natürlich gibt es Situationen, in denen Vorsicht und eine gesunde Skepsis angebracht, ja sogar notwendig sind.

Doch Optimismus gibt Energie und damit die Tatkraft und Ausdauer, etwas anzugehen und dranzubleiben. Es ist zugleich die Zuversicht, dass ich etwas bewirken kann. Geht Ihr Fokus eher auf das, was machbar ist?

Eine Idee, dem Resilienzfaktor Optimismus mehr Aufmerksamkeit zu widmen, besteht darin, über einen Zeitraum von 3 Wochen jeden Abend 3 Begebenheiten zu notieren, was Sie Schönes oder Angenehmes erlebt haben. Das können Kleinigkeiten sein:

  • Sie geniessen in der Mittagspause 5 Minuten auf einer Parkbank die Sonne
  • Sie erwidern das Lächeln der Verkäuferin in Ihrer Bäckerei
  • Sie nehmen wahr, wie gut es Ihnen gelungen ist, in einer Mail die passenden Formulierungen zu finden

Resilient zu sein, bedeutet, von und mit sich selbst zu lernen. Sie können lernen, anders auf die Welt zu blicken und auch das zu sehen, worauf Sie sich freuen, was Sie ermutigt oder Ihnen gut gelungen ist. Wenn Sie 3 Wochen lang darauf achten, werden Sie merken, dass Ihre Wahrnehmung ein wenig auf Ihre Gedanken abfärbt und dass es leichter wird, negative Gedankenspiralen zu stoppen.

Resilienzfaktor Lösungsorientierung

Sehen Sie eher die Chance, die sich aus einer Situation ergibt oder eher das Problem? Geben Sie sich mit dem erstbesten Gedanken zufrieden oder suchen Sie nach weiteren, auch unkonventionellen Lösungen? Wie reagieren Sie, wenn Sie von Kollegen oder vom Partner hören: „Das haben wir doch schon immer so gemacht!“

Und wie gehen Sie umgekehrt mit den Lösungsansätzen anderer um? Etwa so: „Wer garantiert denn, dass es so funktioniert?“ So eine Reaktion ist verführerisch, weil sie den Denkroutinen und dem Energiesparmodus unseres Gehirns entspricht. Es gilt die Regel, dass es zehnmal so einfach ist, eine neue Idee zu zerpflücken als sie konstruktiv weiterzuentwickeln. Wie ist das bei Ihnen? Es kann interessant sein, sich selbst dabei zu beobachten, wann Sie sich offen für Neues erleben und wann das nicht der Fall ist.

Tatsache ist, dass Sie sich leichter neuen Denkwegen und Lösungen widmen können, wenn Ihre Gedanken Freiraum haben. Unter Stress oder im Gedankenkarussell kommen Sie automatisch zu den immer gleichen Lösungen und damit keinen Schritt weiter. Wenn Sie ausgeglichen sind, kann Ihr Gehirn auf Ihr Wissen und Ihre Erfahrungen zugreifen, diese neu vernetzen und auf Ideen kommen. Resilienz kann sich somit positiv auf die Stressbewältigung auswirken und Ihre Fähigkeit, mit Konflikten und Druck umzugehen, stärken.

3 Tipps für mehr Lösungsorientiertes Denken

  • Verändern Sie kleine Gewohnheiten in Ihrem Alltag: finden Sie jeweils 3 Varianten für ein anderes Vorgehen ( Wege variieren, Einkaufsroutinen verändern, die Art und Weise wie Sie Ihre Mittagspause verbringen)
  • Erweitern Sie regelmäßig Ihren Blickwinkel – wie würde ein 8jährige/r Ihre Situation sehen? Wie würden Sie in 6 Monaten Ihr Problem betrachten?
  • Wenn Sie vergangene Lösungen reflektieren – was wären die Alternativen für die Zukunft?

Chancen zu sehen und zu wagen schließt mit ein, dass Fehler gemacht werden können. Die beste Möglichkeit, den Keim des Neuen zu ersticken ist, die Fehler zu vermeiden. Doch wer traut sich, Neues auszuprobieren, wenn Fehler generell nicht gewünscht sind? Ist Scheitern ein Manko? Wie ist Ihre Haltung gegenüber Fehlern? Und woraus haben Sie am meisten gelernt?

Den ersten Schritt tun Sie, wenn Sie sich Ihre Denkroutinen bewusst machen. Vielleicht treffen Sie danach die Entscheidung, dass Sie Ihre Sichtweise verändern und Ihre Handlungsspielräume erweitern wollen. Dabei können Sie bisherige Verhaltensmuster loslassen und Schritt für Schritt etwas Neues wagen.

Mit einer unterstützenden und reflektierenden Begleitung haben Sie die Rückendeckung, die Sie dafür brauchen. Das kann ein guter Freund oder eine gute Freundin sein, ein Coach oder eine andere professionelle Begleitung. Oft hilft hier ein unvoreingenommener Blick von außen, um innere Klarheit zu schaffen und neue Handlungsoptionen auszuloten.

Interessiert? Kontaktieren Sie mich für ein kostenfreies Erstgespräch

Weitere Informationen zum Thema Resilienz und den Umgang mit psychischen Belastungen erhalten Sie auch in meinem Seminar für Stressbewältigung. In diesem Seminar erfahren Sie, wie Sie Ihre Ressourcen und Selbstheilungskräfte durch Resilienz stärken, und somit Krisen und Stresssituationen besser meistern können.

In den kommenden Beiträgen zum Thema Resilienz stelle ich Ihnen die weiteren Resilienzfaktoren für ein ausbalanciertes Leben vor.

Integriertes Lernen – Effektivität und Flexibilität durch neue Lernmethoden

Ein hervorragendes Beispiel für zukünftige Lernmethoden habe ich bei der Corporate Learning Alliance gefunden. Die RWE hat für ihre Elektriker und Automatisierungstechniker ein neues Bildungskonzept entwickelt. In diesem Konzept geht es um ein Blended-Learning Szenario – eine Lernform, bei der die Vorteile von Präsenztraining und E-Learning kombiniert werden – mit dem Ziel, für Problemsituationen, die selten eintreten, das entsprechende Wissen abrufbereit zu haben. Diese Situation – es kommt selten vor, soll aber funktionieren – kennen viele Mitarbeiter auch in anderen Unternehmen.

Der Altersdurchschnitt ist hoch, deswegen sind die Handwerker nicht automatisch alle fit, was den Umgang mit einem Tablet betrifft. Nicht alle verfügen über eine eigene dienstliche Mailadresse, so dass es am Anfang einige Hürden zu überwinden gilt, um die Voraussetzungen zu schaffen. All dies bewältigen die Lernenden im Laufe des Lerntrainings selbst. Auch die Vorgesetzten sind involviert, denn diese müssen in einer kurzen Videobotschaft erklären, warum der Mitarbeiter an diesem Lernkurs teilnehmen soll. Der Mitarbeiter sieht diese Botschaft seines Vorgesetzten ebenfalls.

Fachübergreifend lernen

Die teilnehmenden Handwerker werden während des Lernseminars gleich zu Anfang insofern gefordert, dass sie Fachfragen erhalten, die sie nicht selbst beantworten können. Sie suchen sich Kollegen im Betrieb, die ihnen die Fragen beantworten können. Diese Lernmethode bildet eine gute Basis, um in kritischen Situationen schnell zu wissen, welche Kollegen weiterhelfen können. Die Vorbereitungsphase des Lerntrainings mit verschiedenen Aufgaben erfolgt über einen Zeitraum von 4 Wochen online.

Ist diese Vorbereitung erfolgreich absolviert, geht es zum Präsenztraining von 4 Tagen. Hier tun sich jeweils 2 Teilnehmer zu einem Lerntandem zusammen, um ihre Erkenntnisse in einem Wiki zu dokumentieren. Danach folgt die Transferphase des Lerntrainings, auch diese geht über 4 Wochen.

Ein Lerntraining in dem Handlungs-Kompetenz bewiesen werden muss!

Das eigentlich Spannende kommt jetzt: Jeder Teilnehmer hat sich vor dem Lerntraining einen Mentor gesucht. Dieser muss nach dem gesamten Lernseminar bestätigen, dass das Gelernte auch angewendet werden kann. Dass aus Wissen Können geworden ist. Erst dann erhält der Teilnehmer sein Zertifikat für die erfolgreiche Absolvierung des Lernseminars.

Dieser Transfergedanke ist so einfach wie genial, weil er so sinnvoll ist. Ausserdem stärkt er die Lernmotivation und den Lernerfolg der Teilnehmer. Ein Riesenunterschied zu dem, was häufig nach Seminaren passiert, nicht passiert und versandet.
Ein spannender Impuls, den ich gerne als Inspiration für meine Lernseminare nutze. Sei es in meinen Seminaren für selbstgesteuertes Lernen im Beruf oder auch in meinen Lernseminaren für Weiterbilder.

Zwei bemerkenswerte Faktoren: Dauer und Erfolgsbestätigung

Dieses Weiterbildungskonzept lässt sich gut auf andere Bereiche übertragen. Ich höre es so oft: wie erinnere ich mich an Vorgänge, die selten vorkommen, bei denen das Wissen aber schnell parat sein muss?

Hier, beim Konzept von RWE, wird durch die Dauer des Lerntrainings eine so gute Vernetzung im Langzeitgedächtnis angelegt, dass die Vorgänge bei Bedarf viel schneller und sicherer abgerufen werden können. Sicher, es braucht mehr Zeit. Aber wenn eine kritische Situation eintritt, kann das Gelernte schneller abgerufen werden. Das spart Nerven, Zeit und eine Menge Geld.

Das Konzept von Ralf Jauck, dem Initiator, wird von ihm selbst in diesem Video-Beitrag über Integriertes Lernen erklärt.