Verantwortung für sich selbst übernehmen, klar, diesen Ausspruch kennt ja jeder. Aber was steckt genau dahinter? Sie wissen, Sie sollten etwas für Ihre Gesundheit tun, für regelmäßige Bewegung, eine ausgewogene Ernährung und für ausreichend Schlaf sorgen. Aber irgendwie kommt immer was dazwischen.

Und schon sind wir wieder beim Kern der Sache, denn in dem Wort Verantwortung ist die Antwort bereits enthalten. In diesem Fall für das, was Sie in diesem Beispiel eben nicht tun. Der Resilienzfaktor Eigenverantwortung bedeutet, ein hohes Verantwortungsbewusstsein zu entwickeln und das eigene Verhalten zu reflektieren. Ich sehe diesen Resilienzfaktor als Schnittstelle zwischen der Akzeptanz, das was sich nicht verändern lässt und dem, was doch möglich ist. Auch wenn es im ersten Moment danach aussieht, dass etwas machbar ist.

Stehen Sie für das ein, was Sie tun und was Sie denken!

Wie wäre es, auch dafür bewusst die Verantwortung zu übernehmen? Stehen Sie dafür ein, was Sie jetzt im Moment aktuell tun und beeinflussen können. Fehler einzusehen und einzugestehen, dass eine Entscheidung oder ein Verhalten unpassend oder schlichtweg falsch war, gehört zu dem Resilienzfaktor Eigenverantwortung dazu. Auch wenn es manchmal ganz schön schwierig sein kann.
Sonst kann es leicht passieren, dass Sie in die Opferrolle rutschen und die Schuld bei anderen suchen. In dem Fall vergeben Sie die Chance, selbst aktiv zu werden und eine Lösung zu finden. Ändern können Sie nur sich selbst, mit anderen Menschen klappt das nicht.

Sie können allerdings Ihre gedankliche Bewertung verändern. Wie Sie etwas sehen und ein-schätzen. Die Verantwortung reicht ja bis in die Gedankenwelt hinein. Diesen sind Sie nicht ausgeliefert, sondern Sie können Sie steuern und mehr und mehr in die gewünschte Richtung lenken. Die Übernahme der Eigenverantwortung fördert die Resilienz. Dadurch lernen Sie, Ihr Leben mehr als bisher aktiv zu gestalten.

Denkalternativen stärken die Resilienz und verringern das Stresserleben

Stellen Sie sich vor, eine Situation hat sich nicht so entwickelt, wie Sie sich das erhofft haben. Sie liegen nachts im Bett und kommen ins Grübeln. Sie grübeln sich immer mehr in eine gedankliche Sackgasse hinein, können kaum schlafen und sind am nächsten Tag gerädert und schlecht gelaunt.

Da kann es sehr hilfreich sein, sich den automatisch ablaufenden Bewertungen und Denkmustern bewusst zu werden. Statt „Das konnte ich sowieso noch nie!“ oder „Dafür ist es für mich zu spät!“ mal „Ich werde es ausprobieren!“ und „Wann, wenn nicht jetzt?“ Bauen Sie in einer ruhigen Minute Denkalternativen auf und lösen Sie so die gedanklichen Knoten. Wahrscheinlich werden Sie ein wenig Geduld brauchen, um jahrelange Gedankenmuster zu verändern. Für die Zukunft lohnt es sich auf jeden Fall! Sie können nur das verändern, was Ihnen bewusst ist.

Durch die Stärkung Ihrer Resilienz lernen Sie, mehr Verantwortung für das eigene Handeln zu übernehmen anstatt in eine Opferrolle hineinzugelangen, um somit Herausforderungen zukünftig besser zu bewältigen.

Der Resilienzfaktor Eigenverantwortung beinhaltet

  • Sie machen sich Denkmuster und hinderliche Glaubenssätze bewusst
  • Sie lernen, Fehler als Entwicklungsmöglichkeiten zu betrachten
  • Sie übernehmen Verantwortung für Ihr eigenen Ressourcen

So können Sie mehr Verantwortung für Ihre Lebensplanung übernehmen. Misten Sie aus, was Sie nicht mehr benötigen, entlasten Sie Ihren Lebensrucksack. Das können materielle Dinge sein, aber auch Emotionen und Erlebnisse, die Sie schon lange mit sich herumtragen. Eigenverantwortung heißt, Sie sind aktiv und gestalten oder Sie bewegen etwas und schaffen sich so mehr Freiraum.

Neben der Eigenverantwortung gibt es noch weitere Faktoren, welche die Resilienz beeinflussen und stärken. Hierzu zählen u.a.:

  • der Optimismus
  • die Lösungsorientierung
  • die Akzeptanz
  • die Selbstwirksamkeit

Weitere Informationen zu dem Thema Resilienz und Eigenverantwortung erhalten Sie auch in dem Stressbewältigungsseminar oder im persönlichen Coaching.

Ein Coaching unterstützt Sie dabei, Denkmuster und Glaubenssätze sichtbar zu machen. Es öffnet neue Sichtweisen und Sie können sich ein Ressourcenpolster aufbauen. So haben Sie mehr Energie, um Ihren Lebensrucksack neu zu packen.

Interessiert? Kontaktieren Sie mich für ein kostenfreies Erstgespräch